Skip to main content

Lattenrost Checkliste

Lattenroste sind deutlich robuster als Matratzen und halten in der Regel wesentlich länger. Ein Austausch ist meist nur notwendig, wenn die ersten Leisten kaputt oder durchgebogen sind. In unserem Lattenrost Test finden Sie eine große Auswahl der Testsieger und Testberichte. Vor dem Kauf eines neuen Lattenrostes sollten Sie sich Gedanken machen: Nicht nur über Ihr bisheriges Schlaf- und Liegeverhalten, sondern auch über einige weitere Punkte:

  • Im Grunde nutzen wir unsere Betten etwa ein Drittel des Tages zum Schlafen. Teilweise werden Betten aber auch gerne tagsüber zum Ausruhen für zwischendurch genutzt, oder für das Kuscheln mit dem Partner, zum Lesen oder als bequemen Couchersatz während des Fernsehens. Wie nutzen Sie Ihr Bett?
  • Liegen bei Ihnen gesundheitliche Einschränkungen vor? Müssen Sie mehr Zeit im Bett verbringen? In diesem Fall müssen sowohl die Matratze als auch der Lattenrost diesen speziellen Bedürfnissen Rechnung tragen.
  • In welcher Position schlafen Sie? Gehören Sie zu den Rücken- oder Bauchschläfern? Eventuell wälzen Sie sich während des Schlafs häufig und verändern mehrmals in der Nacht Ihre Schlafposition.
  • Sind Sie mit Ihrem jetzigen Lattenrost zufrieden? Konnten Sie durchschlafen? Fühlen Sie sich nach dem Erwachen und beim Aufstehen wohl oder eher gerädert? Spüren Sie beim Aufstehen womöglich Schmerzen im Rücken?
  • Im Fall eines Doppelbetts: Hat Ihr Partner den gleichen Schlafrhythmus und das gleiche Liegeverhalten?
  • Benötigen Sie einen Lattenrost für ein Einzel- oder Doppelbett? Hat das Bettgestell Standard- oder Sondermaße? Es gibt Lattenroste in den vielen verschiedenen Größen. Wichtig ist, dass der
  • Lattenrost passgenau liegt. Ein zu kleiner oder zu großer Lattenrost kann sich negativ auf die Schlaf- und Liegegewohnheiten auswirken. Messen Sie deshalb das Bettgestell immer vor dem Kauf eines Lattenrostes aus.
  • Welche Matratzen nutzen Sie? Grundsätzlich können Sie jede Matratze auf jeden Lattenrost legen. Fachleute empfehlen allerdings – abhängig von der Matratzenart – unterschiedliche Lattenroste. Höhenverstellbare Lattenroste eignen sich beispielsweise besser für Latex- oder Schaumstoffmatratzen als für eine Federkernmatratze. Dafür besitzt die Federkernmatratze von Haus aus bereits eine eigene Federung und der Lattenrost muss weniger Federung aufweisen.
  • Welchen Lattenrosttyp bevorzugen Sie? Genügt ein Rollrost aus Holzlatten ohne möchten Sie einen Lattenrost mit einem festen Rahmen? Generell gilt für die Federleisten: Harthölzer wie Zeder, Buche oder Birke sind langlebiger und etwas teurer in der Anschaffung. Weichhölzer wie Kiefer oder Fichte zählen zu den günstigeren und weniger haltbaren Materialien.
  • Möchten Sie den Kopf oder die Füße während des Schlafs höher lagern oder den Lattenrost sogar soweit anheben, dass Sie aufrecht sitzen können? Diese besitzen meist mehrere Zonen, die sich individuell verstellen lassen. Sie haben die Wahl zwischen einem manuell verstellbaren und einem elektrisch verstellbaren Lattenrost. Mehrzonenlattenroste sind mit verschiebbaren Spannern ausgestattet. Damit können Sie die Federung und den Härtegrad Ihres Lattenrostes verändern und bestimmte Körperbereiche entlasten. Alternativ gibt es einen Tellerrahmenrost, der anstelle der
  • Federleisten flexible Drehscheiben verwendet. Menschen, die sich während des Schlafs häufig drehen, sind von diesem Typ überzeugt.
  • Aus welchem Material soll der Lattenrost sein? Bevorzugen Sie einen klassischen Holzrahmen, einen aus Metall oder einen glasfaserverstärkten aus Kunststoff? Letztere quietschen zwar weniger, sind aber im Preis höher angesiedelt. Im Hinblick auf den Liegekomfort hilft nur ein ausgiebiges Probeliegen.
  • Sind Sie Allergiker? Es werden spezielle Biolattenroste für Allergiker angeboten. Diese bestehen aus naturbelassenen Hölzern. Achten Sie auf gut geschliffenes Holz, damit die Matratze nicht von rauen Stellen beschädigt wird.
  • Ist Ihnen Umweltschutz wichtig? Achten Sie beim Kauf eines Lattenrostes aus Holz auf das FSC-Siegel. Das verwendete Holz stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft.
  • Für einen guten Liegekomfort ist die Anzahl der Federleisten ausschlaggebend. Experten empfehlen einen Lattenrost mit mindestens 25 Federleisten.